Wettersymbol und Temperatur StadtplanLink zu: Stadtplan
Bürgerhaus Mietersheim

Mietersheim Aktuell Neuigkeiten aus dem Ort

Energiesparpotenziale von Häusern und Wohnungen aufzeigen, Eigentümerinnen und Eigentümer sowie Mieterinnen und Mieter zum Thema energieeffiziente Sanierung informieren und unterstützen: Die Kampagne „Gut beraten – gut saniert!“ geht in die nächste Runde.

„Gut beraten – gut saniert!“ ist eine Aktion im Rahmen des Lahrer Klimaschutzkonzepts zur verbesserten Energieeinsparung in Wohngebäuden. Nach den Kampagnen in Sulz, Kuhbach und Reichenbach sowie Langenwinkel und Kippenheimweiler in den vergangenen Jahren findet sie 2022 für Mietersheim statt. Inhaltlich deckt sie alle wichtigen Themen ab – etwa die Chancen und Pflichten beim Heizungstausch, das in der Ortenau große Potenzial für Photovoltaik vom eigenen Dach oder die aktuelle Bundesförderlandschaft für effiziente Gebäude.

Im Kampagnenzeitraum von Dienstag, 21. Juni 2022, bis einschließlich Freitag, 22. Juli 2022, bietet die Stadt Lahr in Kooperation mit der Ortenauer Energieagentur nach dem Motto „Energiewende selbst gemacht“ kostenfreie, unabhängige und unverbindliche Beratungen im Eigenheim an.

  • Während der gesamten Kampagne kann man die verschiedenen Beratungsangebote durch Energieberaterinnen und Energieberater der Ortenauer Energieagentur nutzen.
  • Der Eignungs-Check Heizung oder der umfassende Gebäude-Check werden als Beratung beim Interessenten direkt zu Hause durchgeführt. 
  • In der Solarberatung im Lahrer Rathaus jeweils am Donnerstag, 07. Juli 2022, und Donnerstag, 21. Juli 2022, schätzen die Expertinnen und Experten das Potenzial des Hausdachs für die Nutzung von Solarenergie ab.

Die Stadt Lahr und die Verbraucherzentrale fördern die Beratung. Terminanfragen werden per E-Mail an info@ortenauer-energieagentur.de oder vormittags auch telefonisch unter 0781 / 92 46 190 entgegengenommen.


Wöchentliche Vortragsabende - Sanieren, Heizungstausch, erneuerbare Energien und Energiesparen
Die Vorträge beginnen jeweils um 19:00 Uhr im Bürgerhaus Mietersheim, Bei der Linde 1, Lahr-Mietersheim. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

  • Dienstag, 28. Juni: Photovoltaik vom eigenen Dach für Haushalt, Heizen und E-Auto
  • Dienstag, 05. Juli: Klimafreundliche Heiztechnik: Chancen, Pflichten und Förderprogramme
  • Montag, 11. Juli: Bundesförderung für effiziente Gebäude: die Chance für Ihr zukunftsfähiges Gebäude
  • Montag, 18. Juli: Einfach Energie sparen – Tipps für Eigentümerinnen, Eigentümer, Mieterinnen und Mieter


Solarberatung im Rathaus 2, Rathausplatz 7, Lahr
Nur nach vorheriger Terminvereinbarung unter Telefon 0781 / 92 46 190:

  • Donnerstag, 07. Juli, von 14:00 bis 18:00 Uhr
  • Donnerstag, 21. Juli, von 14:00 bis 18:00 Uhr


Die Kampagne „Gut beraten – gut saniert!“ wird im Rahmen des Lahrer Klimaschutzkonzepts nach und nach in allen Lahrer Stadtteilen angeboten. Im Vordergrund stehen Wohnkomfort, Werterhalt der Immobilie und das langfristige Senken von Energiekosten. Darüber hinaus ist das Ziel, die energetische Sanierungsquote zu erhöhen und damit Eigentümerinnen und Eigentümer bei ihren Vorhaben zu unterstützen – bezüglich der gesetzlichen Vorgaben zur Energieeffizienz von Gebäuden, aber auch der jeweils aktuellen Fördermöglichkeiten. „Knapp ein Drittel der CO2-Emissionen in Lahr sind auf die Haushalte zurückzuführen, und die Frage, wie wir wohnen, spielt dabei eine große Rolle“, sagt Klimaschutzmanagerin Madeleine Krol. „Die Optimierung der Wärme- und Stromversorgung im Haus schont nicht nur die Haushaltskasse, sondern auch das Klima.“ Angesichts stark steigender Energiepreise kann nun genau der richtige Zeitpunkt gekommen sein, die Gebäudesanierung aktiv anzugehen und sich von den fossilen Fesseln zu lösen.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Der Ortschaftsrat Mietersheim mit den Künstlern des Graffiti-Kunstwerks bei der Unterführung in Richtuing Seepark.
Der Ortschaftsrat Mietersheim mit den Künstlern (Zesar, Meru und Rich) des Graffiti-Kunstwerks bei der Unterführung in Richtuing Seepark. Es fehlt der Künstler Ave.
Quelle: Reiner Beschorner

Mit dem Wunsch, anlässlich der Eingemeindungsfeierlichkeiten die Unterführung unter der B3, die den Zugang zum Seepark bildet, mit einem Mietersheimer Motiv zu gestalten, trat die Ortsverwaltung Anfang des Jahres 2022 an die Künstlergruppe (Zesar, Meru, Ave und Rich) heran. Erfreulicherweise erklärten sie sich sofort bereit, diesem Wunsch zu entsprechen. Seit wenigen Wochen ist nun das vollendete Kunstwerk zu bestaunen. Da es sich bei Graffiti-Kunst jedoch um vergängliche Kunst handelt, wird in wenigen Wochen die Fläche wieder neu gestaltet.

Nähere Informationen zur Künstlergruppierung finden Sie hier.

Lärm in Grenzen halten – Zeiten beachten – Beeinträchtigungen durch Rauchentwicklung vermeiden.

Auch ohne entsprechende Regelung im Mietvertrag darf nicht immer gegrillt werden. Zieht zum Beispiel der Rauch direkt in das Fester eines Nachbarn, ist die Grenze der Zumutbarkeit für die Nachbarn in der Regel überschritten. Anders gesagt: Grillen ist in diesem Fall untersagt. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Grill auf dem Balkon, der Terrasse oder im Garten steht.

Bei wesentlichen Beeinträchtigungen durch Ruß, Rauch oder dichten Qualm liegt eine Ordnungswidrigkeit vor, die mit einer Geldbuße geahndet werden kann.

Deshalb sollten Grillfreunde vom Holzkohle zum Elektrogrill wechseln und möglichst mit Aluminiumschalen arbeiten, empfiehlt der Mieterbund. Grundsätzlich gibt es auch beim Grillen ein allgemeingültiges Gebot der Rücksichtnahme, erklärt der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland. Das heißt, dass während der Grillsaison allenfalls zweimal im Monat auf dem Balkon gegrillt werden sollte. Betroffenen Nachbarn sollte hierbei durch eine vorherige Ankündigung die Möglichkeit gegeben werden, sich vor Rauchbelästigungen zu schützen.

Auch wenn nur nach Vorankündigung oder nur zwischen 17:00 Uhr und 22:00 Uhr vereinzelt gegrillt wird, muss immer die Rauchbeeinträchtigung für die Nachbarn so gering wie möglich gehalten werden.

Ein Mieter darf auf seinem Balkon essen und trinken und sich in angemessener Lautstärke unterhalten. Partys dürfen auch gefeiert werden, solange dies nicht zur Regel wird und die Nachbarn sich nicht gestört fühlen.

Ab 22:00 Uhr gilt die Nachtruhe, die besagt, dass nach dieser Zeit auf dem Balkon nicht weitergefeiert werden darf - auch nicht in normaler Gesprächslautstärke. Entweder sollten die Feiernden ganz gedämpft reden oder sich nach Innen begeben. Bis 22:00 Uhr darf sich allerdings niemand über lebhafte Gespräche oder Gläserklirren beschweren.

Zu sehen ist ein Wandschrank im Sitzungssaal des Ortschaftsrates Mietersheim. In diesem sind Bücher aus den verschiedensten Genres enthalten.
Quelle: Stadt Lahr

"Ob groß, ob klein - schaut doch herein."

Die Ortsverwaltung Mietersheim bietet ab sofort zu den Öffnungszeiten ein Büchertauschregal an.

Das Prinzip ist ganz einfach: Alle Interessierten dürfen kostenlos Bücher zum persönlichen Gebrauch herausnehmen, eigene Bücher einstellen oder die entnommenen Bücher wieder zurückbringen.

Bücher aller Genres sind vorhanden und willkommen – auch Kinder-/ Jugendbücher. Das Regal befindet sich in einem separaten Raum, in dem ungestört und unbeobachtet in den Büchern gestöbert werden kann.

Auch Bücherspenden werden sehr gerne entgegengenommen.

 

Leider beschweren sich immer wieder Bürger und Bürgerinnen darüber, dass Grünflächen, wie z.B. private Vorgärten oder Wiesen in öffentlichen Parkanlagen, als Hundetoiletten benutzt werden. Dies führt bei ahnungslosen Fußgängern unter Umständen zu sehr ärgerlichen Situationen.

Daher bitten wir alle Hundehalter, den Kot ihres Hundes zu entfernen und entsprechend zu entsorgen.

Hierfür stehen an zahlreichen Stellen extra Spender für kostenlose Hundekottüten bereit.

Wir weisen zusätzlich auf folgende Vorschriften der Polizeilichen Umweltschutzverordnung der Stadt Lahr hin:

§ 10 - Gefahren durch Tiere:

  1. Tiere sind so zu halten und zu beaufsichtigen, dass niemand gefährdet wird.
  2. (…)
  3. Im Innenbereich (§§ 30-34 BauGB) sind auf öffentlichen Straßen und Gehwegen Hunde an der Leine zu führen. Ansonsten dürfen Hunde ohne Begleitung einer Person, die durch Zuruf auf das Tier einwirken kann, nicht frei umherlaufen.
  4. Die Vorschriften der Polizeiverordnung des Innenministeriums und des Ministeriums Ländlicher Raum über das Halten gefährlicher Hunde vom 03.08.2000 bleiben unberührt.

§ 11 - Verunreinigung durch Hunde

Die Person, die einen Hund hält oder führt, hat dafür zu sorgen, dass dieser seine Notdurft nicht auf öffentlichen Straßen, Gehwegen, in Grün- und Erholungsanlagen oder auf fremden Grundstücken verrichtet. Dennoch dort abgelegter Hundekot ist unverzüglich zu beseitigen.

Verstöße können mit einer Geldbuße geahndet werden.